Dissertanten vertreten das Institut am 4. Internationalen WTA PhD Symposium in Delft vom 13. bis 16. September 2017

Veranstaltungsbild
  • Zeit: 13.09.2017, 0:00 bis 16.09.2017, 0:00
  • Ort: TU Delft - Fac. of Architecture Julianalaan 134 Delft 2628 BL Netherlands

Dipl.-Ing. Gregor Radinger und Dipl.-Ing. Wolfgang Stumpf, beide Doktorratsstudenten unter Betreuung durch Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Caroline Jäger-Klein, werden den Fachbereich Baugeschichte – Bauforschung am 4. Internationalen WTA PhD Symposium, das vom 13. bis 16. September 2017 an der TU Delft stattfindet, vertreten. Ihre wissenschaftlichen Beiträge, „Learning from Vernacular Buildings – Traditional Rural Architecture in Austria and it’s Adaptation on Climatic Conditions“ (Radinger) und „Hygrothermal Behaviour of Building Components in Context with the Room Usage of a Historic Residential Building in Jeddah, KSA“ (Stumpf), wurden von den internationalen

 

Reviewern äußerst positiv aufgenommen. Stumpf hat sein Paper in enger Zusammenarbeit mit Univ. Prof. Dr Thomas Bednar vom Institut für Hochbau und Technologie der Fakultät für Bauingenieurswesen der TU-Wien und Leiter des Forschungszentrums für Bauphysik und Schallschutz erarbeitet. Das Forschungszentrum stellte für die thermischen Simulationen seine Software dem PhD Kandidaten zur Verfügung.

 

Die Internationale WTA Assoziation hat sich das Ziel gesetzt, Forschung und praktische Anwendung von Forschungsergebnissen im Bereich der Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege zu fördern. Primäres Ziel ist, neue Erkenntnisse und fortgeschrittene Technologien in die Praxis einzuführen. Das Ziel der regelmäßig veranstalteten PhD Symposien (2009 Leuven, 2011 Brno, 2014 Stuttgart) ist, Dissertationskandidaten sowie Post-Doc und Junior Researcher zusammenzubringen, die ihre Forschungen im Bereich der Bauwerkserhaltung angesiedelt haben.

 

Gregor Radinger betreut seit mehreren Jahren das Lichtlabor der Donau-Universität Krems und untersucht Lichtsituationen in und außerhalb von Gebäuden bzw. analysiert deren bauklimatische Eigenschaften. Wolfgang Stumpf lehrt mittlerweile ebenfalls an der Donau-Universität Krems, nachdem er als Senior Researcher an der Österreichischen Energieagentur und als wissenschaftlicher Assistent in der Forschung Burgenland beschäftigt war. Zudem ist er begehrter Vortragender an diversen Fachhochschulen in Österreich sowie an der UAS in Mikkeli/Finnland. Radinger und Stumpf haben im Verbund mit Univ.Ass. Arch. Dipl.-Ing. Dr. Gudrun Styhler-Aydin und Professor Jäger-Klein bereits einige wissenschaftliche Publikationen verfassen können, die auf großen, internationalen Wissenschaftssymposien (ICCH -International Congress on Construction History, Chicago 2015; SAHC – International Conference on Structural Analysis of Historical Constructions, Leuven 2016) vorgetragen werden konnten.

 

 

Publikationen:
– C. Jäger-Klein, R. Radinger, W. Stumpf, G. Styhler-Aydın, “The Interrelation of Structure, Natural Ventilation and Daylight Input in the Historic Architecture of Jeddah, Saudi-Arabia”, in: Proceedings of the 5th International Congress on Construction History, B. Bowen, D. Friedman, T. Leslie, J. Ochsendorf (Eds.); Construction History Society of America, Vol. 2, Chicago 2015, pp. 373-380.

– C. Jäger-Klein, R. Radinger, W. Stumpf, G. Styhler-Aydın, „Untersuchungen zur Sonneneinstrahlung und natürlichen Lüftung an einem typischen historischen Wohnhaus in der Altstadt von Dschiddah“, Bauphysik 37, Heft 6, Berlin 2015, S. 345-354.

– C. Jäger-Klein, R. Radinger, W. Stumpf, G. Styhler-Aydın, “Analysis of Building Structures and Valorization of Cultural Heritage in Jeddah (KSA)”, in: Structural analysis of historical constructions. Anamnesis, diagnosis, therapy, controls, K. Van Balen, E. Verstrynge (Hrg.); London 2016, p. 426-432.

 

 

Kontakt:

Caroline Jäger-Klein, jaeger-klein@tuwien.ac.at