FILM UND VORTRAG -Kristina Ambrosch-DAS SCHWARZZELT

  • Zeit: 6.05.2010, 18:00 bis 20:00
  • Ort: HS 7 Schütte-Lihotzky Hörsaal, Stiege 7, Erdgeschoß

Der Fachbereich Baugeschichte::Bauforschung der Technischen Universität Wien und das IVA Institut für Vergleichende Architekturforschung laden Sie im Zuge der Vortragsreihe ZEITRÄUME herzlich zu folgender Veranstaltung ein:

Film und Vortrag

Kristina Ambrosch

DAS SCHWARZZELT

Bau eines traditionellen Zeltes der Yörük-Nomaden

Donnerstag, 06.05.2010

18:00 Uhr

Technische Universität Wien

HS 7 Schütte-Lihotzky Hörsaal, Stiege 7, Erdgeschoß

Karlsplatz 13, 1040 Wien

Link zu den weiteren Vorträgen

In diesem Vortrag wird der Entwurf eines Dokumentarfilms präsentiert, der schrittweise veranschaulicht, wie zwei Nomadenfamilien ein traditionelles Ziegenhaarzelt herstellen. Schwarze Ziegenhaarzelte, auch „Schwarzzelte“ genannt, beruhen auf eine Bautradition, die mindestens 5000 Jahre alt ist. Verschiedene Nomadenstämme des mittleren und nahen Ostens, sowie Nordafrikas und Tibets, nutzen diese Wüstenzelte, um in ihren Wanderungen die Wüsten und Berge bewohnen zu können. Dieser Dokumentarfilm zeigt erstmals den traditionellen Bau eines Yörük-Zeltes und führt uns durch eine spannende Welt, die fast vergessen scheint.

Kristina Ambrosch ist im Wienerwald geboren und aufgewachsen. In Wien studierte sie Architektur an der Technischen Universität, wo sie am Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege ihre Diplomarbeit absolvierte. Seit 2002 beschäftigt Sie sich mit den Schwarzzelten, wobei es ihr gelang, allmählich vertrauliche Kontakte zu den Yörük-Nomaden in der Westtürkei zu knüpfen, die diesen Film erst ermöglichten.