SCHLUSSPRÄSENTATION BAUAUFNAHME KIRCHENBURGEN SIEBENBÜRGEN

  • Zeit: 17.01.2014, 9:00 bis 15:00
  • Ort: Seminarraum 251

Die Schluss-Präsentationen zu den Bauaufnahmen der Kirchenburg in Arbegen und der Kurzfilme zu siebenbürgischen Themen sind öffentlich und finden statt:

17. Jänner 2014 | 09.00 – ca. 15.00 Uhr
Seminarraum der Abteilung Baugeschichte Bauforschung (Semr. 251.1, Karlsplatz 13, Stiege 3. 3. Stock)
Gäste: Vertreter der Leitstelle Kirchenburgen, Landeskonsistorium der evangelischen Kirche A.B. in Rumänien

Baudokumentation und Bauanalyse am Einzelobjekt.

Ziel des Kernfachs im Modul Baugeschichte Bauforschung ist es, den Studierenden einen kritischen, befundbasierten Zugang zu Bestand und Bedeutung historischer Bauwerke zu ermöglichen. Über die direkte Auseinandersetzung mit einem ausgewählten Objekt sollen den Studierenden Techniken vermittelt werden, die Ihnen eine wissenschaftsbasierte Betrachtung, Analyse, Bewertung und Dokumentation der Bauwerke ermöglicht. Durch die hier erarbeiteten Fähigkeiten bekommen sie die Möglichkeit, einen den Architekten eigenen Zugang zu Konstruktion und Architektur im Dienst des schützenswerten kulturellen Erbes einzubringen.
Vermittelt werden daher im Rahmen der Bauaufnahme zunächst die im herkömmlichen Gebäudeaufmaß etablierten und in jedem Fall aufgabenspezifisch einzusetzenden Vermessungstechniken des Handaufmaßes, der architektonischen Skizze sowie des tachymetrischen Aufmaßes. Parallel zu den auf diese Weise erarbeiteten Bestandsunterlagen, die das Bauwerk in seinem Gesamtzusammenhang wie auch in seinen Baudetails wiedergeben, wird die Aufmerksamkeit auf für die Baugeschichte relevante Einzelbefunde gelenkt, deren Kartierung auf der Basis der erstellten Bestandspläne erfolgt. Unter Hinzuziehung der historischen Bild- und Textquellen (Primärquellen und Inschriften) und der verfügbaren Forschungsliteratur zum Objekt sowie unter Berücksichtigung der baulichen Merkmale von Vergleichsbauwerken, werden die dem Bauwerk eigenen Baubefunde (architektonische Form, Bautypus, Konstruktion, Raumfassung, Materialwechsel) zu einer die baugeschichtliche Einordnung des Objektes einschließenden Gesamtdokumentation zusammengefasst.
Diese Gesamtsicht findet greifbaren Ausdruck in einer Bild, Zeichnung und Text vereinenden Bauaufnahmemappe, deren Erarbeitung Gegenstand der zweiten Semesterhälfte ist.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter diesem LINK.