Ausstellung und Symposium: Modern Iranian Architecture

Veranstaltungsbild
  • Zeit: 7.05.2018, 20:30 bis 9.05.2018, 21:00
  • Ort: TU Wien, Karlsplatz 13/251-2, 1040 Wien, Kuppelsaal

Der Iran, mit über 80 Millionen Einwohnern und seiner Jahrtausende alten Geschichte ist heute, mehr denn je, ein Schauplatz gewaltiger kultureller und politischer Spannungen und Veränderungen. Es handelt sich, gesellschaftspolitisch betrachtet, um ein ausgeprägtes Spannungsverhältnis zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen tradiertem Erbe und modernen, zeitgemäßen Aufgabenstellungen, die es zu bewältigen gilt.

Die aktuelle Architekturszene des Irans entwickelte sich seit der islamischen Revolution im Jahre 1979, aufbauend auf konträren Theorieansätzen, in pluralistischer Weise und vermag interessante internationale Entwicklungstendenzen vorzuweisen. Vor allem im letzten Jahrzehnt wurde im Iran beachtlich viel gebaut, sodass der Iran von internationaler Sicht auf eine pulsierende, lebendige Architekturszene verweisen kann. Der Verleih des „Agha khan Award“ für Architektur im Jahr 2016 an eine junge, iranische Architektin, ist ebenfalls eine Bestätigung für kreative Projekte im Iran.

An der Abteilung Baugeschichte::Bauforschung der TU Wien wurde 2017/2018 gemeinsam mit Frau Dr. Ulrike Herbig und Gastprofessorin Negar Hakim eine Vorlesung und ein Seminar über die Moderne Iranische Architektur abgehalten. Ziel war eine intensive Auseinandersetzung mit der Iranischen Architektur der letzten 10 Jahre. Anknüpfend dazu findet im Mai 2018 im Kuppelsaal der TU Wien eine dreitägige Veranstaltung statt. (Programm)

Den Auftakt macht am Montag dem 7.5. um 19:00 Uhr die Präsentation des Buches: „THE NEW SPACE: MOVEMENT AND EXPERIENCE :  Moderne Architecture in Iran“ von Negar Hakim. Sie wirft ein kritisches Licht auf die wenig beachtete Rolle der iranischen Architektur in der Moderne und versucht den Austausch auf internationaler Ebene anzuregen.

Zur selben Zeit wird im Kuppelsaal eine Ausstellung zum gleichen Thema eröffnet. Im Fokus der Ausstellung stehen erfolgreiche Projekte, welche in den letzten 10 Jahren im Iran realisiert wurden und Auszeichnungen erhalten haben. Die ausgestellten Projekte wurden von Studenten in der Lehrveranstaltung „Moderne Iranische Architektur“ präsentiert, diskutiert und für die Ausstellung vorbereitet.

Für den 8.5. sowie den 9.5. wird in der Zeit von 09:30 -17:00 ein Symposium mit dem Thema „Moderne Architektur im Iran und in Österreich“ organisiert. Für diese Veranstaltung wurden bereits 20 der erfolgreichsten Architekturbüros aus dem Iran eingeladen, deren Vertreter auch in Wien anwesend sein werden (Programm). Die Wichtigkeit dieser Architekten und ihrer Bauwerke ist hervorzuheben, da sie für die Veränderungen in der Architekturszene des Irans in den letzten Jahren ausschlaggebend sind.

Mit dem Ziel einerseits die Iranische Architektur für die Architekturhistorike_innen und Architekt_innen bekannt zu machen, und anderseits einen Dialog zwischen Österreichischen und Iranischen Architekturbüros zu ermöglichen, wurden zu dieser Tagung auch einige der erfolgreichsten österreichischen Architekten (Cukrowicz Nachbaur, Adolf Krischanitz,  PPAG Architects, BWM Architekten, AllesWirdGut Architekten) eingeladen, um über gleiche Schwerpunkte wie FREEDOM OF DESIGN, CULTURAL IDENTITY und URBAN SIGNIFICANCE Zu sprechen bzw. ihre Projekte zu präsentieren.

Dieser dreitägige Event wird eine der bis jetzt größten Veranstaltungen zu diesem Thema in Europa sein. Allen Interessierten wird eine freie Teilnahme geboten.

Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte :

Frau DI Dr. Ulrike Herbig
Baugeschichte ::: Bauforschung
baugeschichte.tuwien.ac.at
T: +43 1 58801 25119
F: +43 1 58801 25199
M: +43 664 5053174
E: herbig@tuwien.ac.at
Frau Dr. Negar Hakim
Philomena+
art & architecture platform
for collaboration, between the mena-region and austria

www.philomena.plus
T: +43 1 8779346
M: +43 6502255937
E: negarhakim@yahoo.de