Das Oktogon in Ephesos

Seit Sommer 2005 wurden die Forschungsarbeiten an einem der interessantesten Monumente im Ruinenfeld von Ephesos in der Türkei erneut aufgenommen: Dem Oktogon. Ziel des Projektes ist die vollständige steingerechte Rekonstruktion des Gebäudes unter Einsatz von modernen 3D-Scantechnologien. Auf Basis der Ergebnisse einer virtuellen steingerechten Rekonstruktion soll die Möglichkeit einer realen Anastylose vor Ort ausgelotet werden.

Kooperation: Österreichisches Archäologisches Institut; Technische Universität Wien, Institut für Architektur- und Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege
Projektleitung: Univ.-Doz. Dr. Hilke Thür, Univ. Prof. Dr.-Ing. M.A. Marina Döring-Williams
Bearbeitung: Dipl.-Ing. Thuswaldner Barbara

Durchführung der Scanarbeiten:
2005 – Fa. Arctron, Altenthann
2006 / 2007 – Dipl.-Ing. Barbara Thuswaldner, Dipl.-Ing. Robert Kalasek

Nachbearbeitung der Scans:
in Zusammenarbeit mit dem Institut für diskrete Mathematik und darstellende Geometrie, TU-Wien: Dr. Michael Hofer, Dipl.-Ing. Simon Flöry sowie Qi-Xing Huang, Stanford University
Weitere Mitarbeiter zur Nachbearbeitung der 3D-Scans: Dipl.-Ing (FH) Christian Kurtze, Dipl.-Ing. Jan Kanngiesser

Rekonstruktion und Visualisierung:
Dipl.-Ing. Barbara Thuswaldner, Dipl.-Ing. Robert Kalasek

Link: http://baugeschichte.tuwien.ac.at/Octogon/index.htm